Javascript Required
Your browser must have Javascript enabled in order for our dynamic player to be embedded. Please turn on Javascript in your browser preferences and then refresh this page.
 

Broadcast:
Unikompartimenteller Oberflächenersatz

Boston, MA – Am 20. November 2008, um 17 Uhr - Mitteleuropäischer Zeit - wird OR-Live aus der orthopädischen Universitätsklinik Regensburg im Asklepios Klinikum Bad Abbach, eine Live-Operation über das Internet übertragen. Dabei wird ein neuartiges, personalisiertes Knieimplantat zum Einsatz kommen. Diese neue Knieendoprothese, das ConforMIS iUni™ Implantat, ist ein unikompartimenteller Oberflächenersatz für Arthrose-Patienten mit degenerativen Schäden des medialen oder lateralen tibiofemoralen Kniekompartiments.

 

Das von der amerikanischen Zulassungsbehörde FDA zugelassene und mit dem CE-Siegel versehene Implantat ist eine Weiterentwicklung der unikompartimentellen Implantattechnologie für das Kniegelenk. Das iUni wird mithilfe eines virtuellen Kniemodells der Patienten hergestellt, das anhand von CT-Aufnahmen entsteht. Das Implantat und das dazugehörige OP-Instrumentarium werden entsprechend der einzigartigen Knieanatomie des Patienten maßangefertigt.

 

Diese Individualisierung ermöglicht eine präzise achsgerechte Ausrichtung des Implantats und eine natürliche Kniekinematik und ist im Vergleich zum herkömmlichen Kniegelenkersatz weniger invasiv. Das dabei verwendete OP-Einweginstrumentarium iJig™ wird ebenfalls auf den Patienten abgestimmt und sorgt für eine einfache und leicht erlernbare Operationstechnik.

 

Dr. Franz Xaver Köck, Leitender Oberarzt der Orthopädischen Klinik für die Universität Regensburg im Asklepios Klinikum Bad Abbach wird den Eingriff zusammen mit Dr. Wolfgang Fitz, Orthopäde und Chirurg am Brigham and Women's Hospital in Boston, durchführen. Dr. Fitz hat das iUni System mitentwickelt und ist Fakultätsmitglied der Harvard Medical School in Boston. Die Operation wird von Professor Dr. med. Dr. h.c. Joachim Grifka, Direktor und Chefarzt der Orthopädischen Klinik für die Universität Regensburg im Asklepios Klinikum Bad Abbach und diesjähriger Präsident der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Unfallchirurgie, moderiert.

 

Die patentierte "image-to-implant" Technologie iFit™ von ConforMIS wandelt CT- und MRT-Daten in Implantate um, die entwickelt wurden, um der einzigartigen dreidimensionalen Form des Patientengelenks gerecht zu werden. Das iFit bildet die geschädigte Knochenstruktur sowie die gesamte Anatomie des betroffenen Knies exakt ab. Auf dieser Grundlage berechnet die Technologie die Größe und Form der femoralen und tibialen Komponente sowie das OP-Einweginstrumentarium.

 

Das patientenspezifisch maßangefertigte OP-Instrumentarium hilft die Zahl der Operationsschritte zu verringern und weist dem Operateur den idealen Weg zum Gelenk. Dies vereinfacht den Eingriff. Dieser Ansatz ist knochenschonender als herkömmliche Operationsmethoden und trägt zu einer kürzen Erholungszeit der Patienten bei. Weltweit wurde dieser spezielle Eingriff bisher bei 150 Patienten durchgeführt.

 

Teilnehmer der Live-Operation werden die Gelegenheit haben, den Chirurgen während des Eingriffs ihre Fragen per E-Mail zu stellen. Diese Übertragung ist Dank der finanziellen Unterstützung von ConforMIS, Inc. möglich.

 

ConforMIS, iUni, iJig und iFit sind eingetragene Warenzeichen von ConforMIS, Inc.

Participants

Featuring:

Franz Köck

Franz Köck, MD

Wolfgang Fitz

Wolfgang Fitz, MD

Orthopaedic Surgeon

Joachim Grifka

Joachim Grifka, MD